Pfötchenhilfe ohne Grenzen e.V.
Pfötchenhilfe ohne Grenzen e.V.

Hilfe gesucht

Die Verpflegung und die tierärztliche Betreuung kosten natürlich auch viel Geld. Einige Kosten werden durch die Schutzgebühr gedeckt, aber das reicht natürlich nie aus. Deshalb sind wir auch auf Tierfreunde angewiesen, die uns unterstützen.

Pflegestelle:
Wenn Sie in Monschau oder in der näheren Umgebung wohnen und unseren Tieren gerne eine Pflegestelle anbieten möchten, dann lesen Sie bitte weiter:
Was ist eigentlich eine Pflegestelle?
Eine Pflegestelle sind eine oder mehrere Personen, die ein Tier bis zur endgültigen Vermittlung, in familiärer Atmosphäre, ein vorübergehendes Zuhause geben. Dies kann manchmal nur einige Tage, manchmal aber auch mehrere Wochen oder sogar Monate dauern. Die Pflegestelle entscheidet immer, welches Tier sie aufnehmen möchte. Sei es ein kleiner oder großer Hund oder möchten man nur eine einzelne erwachsene Katze oder vielleicht gleich einen ganzen Wurf Babykatzen. Alle diese Arten von Pflegestellen werden gesucht.

Die Kosten für Verpflegung und Tierarzt werden immer in Absprache vom Verein übernommen.

Ihre Aufgabe ist es, dem Tier ein Spungbrett in ein neues Zuhause zu bieten. Das bedeutet: ausreichend Zeit für eine liebevolle Betreuung und für Interessenten-besuche zu haben.

Wenn Sie dies interessiert, dann melden Sie sich bitte dringend bei uns.
Tierpatenschaft:
Auf unseren Seiten sehen Sie immer wieder Tiere, die keine Möglichkeit auf eine Vermittlung haben. Sei es aus gesundheitlichen Gründen oder ob sie einfach nur zu schwierig oder zu ängstlich sind. Auf jeden Fall ist manchem Tier keine erneute Vermittlung mehr zuzumuten. Damit aber die langjährige Versorgung gewährleistet werden kann, müssen wir nach Paten suchen.
Wenn Sie sich z.B. momentan nicht in der Lage fühlen, sich ein eigenes Tier zu halten (voll berufstätig sind, eine zu kleine Wohnung haben, o.a. Gründe), dann gibt es die Möglichkeit einer Tierpatenschaft. Schauen Sie doch bitte auf unserer Seite nach. Das Antragsformular finden Sie hier.
Antrag Tierpatenschaft
Antrag Tierpatenschaft
Patenschaftssantrag ab 2017.pdf
PDF-Dokument [330.8 KB]
Sachgeschenke:
Immer benötigt werden Leinen, Halsbänder/Geschirre, Spielzeug, Leckerchen, Decken, Bettwäsche, Hundekörbe aus Plastik, Verbandszeug, Ohrreiniger, Medikamente für Hund und Katze auch gegen Parasiten, Transportboxen, usw. die Sachgeschenke müssen alle keimfrei gemacht werden können. Gebrauchte Kratzbäume u.ä. können wir aufgrund von möglichen ansteckenden Erregern nicht nehmen.
Gutscheine:
Auch ein Gutschein über Futter, Welpenmilch, Katzenstreu, o.ä. von einem Heimtiershop hilft weiter. Aber bitte vorher absprechen, was gebraucht wird, da z.B. Welpenmilch / Flohhalsbänder usw. nicht so lange haltbar sind. Aber auch Gutscheine für eine Fluggesellschaft sind herzlich willkommen, damit unsere Vierbeiner schnell in Ihre Adoptionsfamilien reisen können. Wie das geht, sehen Sie hier!
Geldgeschenke:

Jetzt gibt es natürlich auch Menschen die Geld geben möchten z.B. für spezielles Futter, Medikamente, Operationen u.a.. Sehen sie sich also am besten unsere Notfalltiere an und entscheiden Sie, ob Sie die Impfung für ein oder mehrere kleiner Katzen sponsern wollen oder sich eventuell an einer Operation beteiligen möchten oder …. Sie müssen also das Geld nicht auf ein anonymes Konto überweisen, sondern können z.B. gezielt eine bestimmte Rechnung an einen Tierarzt überweisen. Bei direkten Überweisungen sprechen Sie uns bitte an, damit der Geldbetrag in Ihrem Sinne verwendet werden kann. Natürlich erhalten alle Spender eine Spenden- bescheinigung. Voraussetzung ist dafür, dass Sie im Verwendungszweck der Überweisung Ihre Anschrift angeben.

Kontoverbindung:
Raiffeisenbank Simmerath
Konto 2400 56 1012
BLZ 370 696 42
IBAN: DE 29370696422400561012
BIC-Code: GENODED1SMR

Hier finden Sie uns

Pfötchenhilfe ohne Grenzen e.V.

Bruchstr. 4

52156 Monschau

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 2472/909960

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen - müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.